KORA-gen


Infrastruktur zur Bereitstellung von Phänotypen, Genotypen und Bioproben für gemeinschaftliche genetisch- epidemiologische Forschungsprojekte

Über diese Plattform

Wir stellen hier einen detaillierten Überblick über die verfügbaren Daten und Bioproben, sowie die nötigen Voraussetzungen zur Beantragung gemeinsamer Projekte zur Verfügung. Als zusätzliche Dienstleistung bietet KORA-gen die fachliche Beratung und Mithilfe in Fragen des Studiendesigns, der Power-Berechnung und der statistischen Auswertung an.

Neueste Publikation

Doering A, Gieger C, Mehta D, Gohlke H, Prokisch H, Coassin S, Fischer G, Henke K, Klopp N, Kronenberg F, Paulweber B, Pfeufer A, Rosskopf D, Voelzke H, Illig T, Meitinger T, Wichmann HE, Meisinger C:

SLC2A9 influences uric acid concentrations with pronounced sex-specific effects


Nat Genet 40(4), 430-436 (2008)

Zusätzliche Informationen zu KORA-gen

KORA-gen - Ressource für Bevölkerungsgenetik, Kontrollen und ein breites Spektrum von Krankheits-Phänotypen
Gesundheitswesen 2005;67 Sonderheft 1:S26 - S30;(.pdf, 660 KB, 5 S.)

mainjpg

Dienstleistungen für die Wissenschaft

Das Helmholtz Zentrum München (früher: GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit) hat die populationsbasierte KORA (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg) Plattform aufgebaut. Diese Infrastruktur wird von mehreren Instituten des Helmholtz Zentrum Münchens, deren kooperierenden Partnern, sowie von anderen Forschungseinrichtungen genutzt. Mit Hilfe der KORA-Studien konnte bisher ein breites Spektrum an wissenschaftlichen Fragestellungen analysiert werden. In solchen Projekten ist jeweils zu beachten, dass es neben dem Helmholtz Zentrum München für einen Teil der Parameter weitere Dateneigner gibt, die der Nutzung ihrer Daten zustimmen müssen.

Um die vielfältigen genetischen und molekularen Fragestellungen erfüllen zu können, liefert KORA-gen die Voraussetzungen um DNA-, Serum-, Plasma- und Urin-Proben effizient für kollaborative molekulare Forschungsvorhaben anbieten zu können.

Um mehr über KORA und GWA's zu erfahren, lesen Sie bitte:
KORA - a success story for genome-wide association studies (.pdf, in Englisch).